Reisevortrag NEPAL

Wird verschoben!

Wolfgang Buck

8. Mai 2020, 20.00 Uhr

Um uns selbst und andere zu schützen, sollten wir eine Zeit lang Zuhause bleiben. Darum haben wir beschlossen, dass wir den Ende März geplanten Termin (Reisevortrag Walter Wärthl) verschieben. Wann es mit unseren Events weitergeht, kann im Moment niemand sagen - aber wir sind sicher, dass es weitergeht. Darum behalten die Tickets, die Ihr bereits habt, ihre Gültigkeit. Bis bald im Roten Ross. Alles Gute - bleibt gesund!

Das Rote Ross lebt!

Feste & Feiern

Ihr könnt das Rote Ross mieten für Euer Fest oder Eure Versammlung. Service gibts auf Wunsch dazu. Mehr erfahren: rotes-ross(at)web.de

Wirtshausleben

Das Dorfgasthaus ist und bleibt ein Treffpunkt für die Urgesteine und die Zugereisten. Es gibt ein Seidla und a Gschmarri. So soll es weiter gehen. Wirtsleute gesucht!

Kultur

Konzerte, Lesungen, Kabarett und Kino: Im Saal vom Roten Ross geht was. Wir versprechen freundliche Künstler und kühles Bier. Kommt rein - es wird schön!

Wirtschaftswunder

Schon immer war das Rote Ross ein Wirtshaus wie ausm Bilderbuch. Mit gstandenen Wirtsleuten, fröhlichen Festen und durstigen Gästen. Nachdem einige Monate lang eine gscheit trockene Luft im Roten Ross war, können nun wieder die Seidla bestellt werden.

 

Obacht: 2020 wird das Rote Ross ein Kulturschauplatz! Zu sehen gibt’s für alle äweng was, zu essen gibt’s manchmal nix und manchmal äweng mehr. Ganz wichtig ist, dass alle an Spaß an der Freud ham. Is des net a echtes Wirtschaftswunder?

 

Eintrittskarten für des ganze Gewerch gibt’s im PZ Service-Center in der Nürnberger Straße in Lauf…also dou wo die Pegnitz-Zeitung gmacht wird. Und zwar immer von Montag bis Samstag ratzfatz auf die Hand. Oder Ihr kauft die Karten halt gleich hier online. Da kann man zwar net so gut dabei ratschen – aber des macht Ihr dann halt, wenn Ihr im Wirtshaus seid und die anderen a dou sin.

sei live dabei oder klick dich nei

Demnächst im Roten Ross:

Im Jahr 2011 setzte Walter Wärthl einen lange gehegten Traum endlich in die Tat um: Er wollte Nepal mit eigenen Augen sehen – diese riesigen Berge, die Tempel, die Menschen. Jetzt sagt er: „Vor allem die Menschen dort haben uns am meisten beeindruckt. Die trotz ihrer teils sehr harten Lebensbedingungen in den tiefen Tälern und entlegenen Dörfern, stets bereit sind einem ein Lächeln zu schenken. Dann die legendäre Großstadt Kathmandu, von der man glaubt, von einer Lawine überrollt zu werden.“ Zu Fuß tauchte er schließlich  ein in die wilden und fantastischen Täler des Himalayas. Daraus ist nun der Vortrag „NEPAL, Berge, Götter, Menschen“ entstanden. Wie immer live kommentiert.

Seit mehr als 30 Jahren spielt Wolfgang Buck seine dialektischen Songs auf den fränkischen Theater- und Konzertbühnen, aber auch im Rest der Republik. In all der Zeit hat er sich seine humane Haltung und seinen Witz bewahrt, seine sprachliche Süffigkeit, sein differenziertes Denken und sein wunderbares Gitarrenspiel. Auch in der Konzertsaison 2020/21 gilt deshalb: „Iech wär dann do“. Er steht gelassen auf der Bühne, ohne aufdringliche Bier- und Klößseligkeit, ohne fränkisch-volkstümelndes Auftrumpfen, sondern weltoffen, präsent und tolerant, die Statur bridscherbraad, die Musik budderwaach, die Wörter blitzgscheid, der ganze Mensch einfach sümbaddisch.